Sie sind hier: Startseite » Pflege » Demenz » Demenz und Migration

Demenz und Migration


Die Gründe für verändertes Ess- und Trinkverhalten der Bewohner/Klienten mit Demenz und eingeschränkter Alltagskompetenz erfordern unterschiedliche Pflegemaßnahmen, Begleitung und Unterstützung.
Was Pflegende tun können, wenn ein an Demenz erkrankter Mensch Speisen und Getränke ablehnt, das Essen nicht zu sich nehmen kann, Dehydration oder Mangelernährung droht, wird unter Einbeziehung des Expertenstandards Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege Inhalt dieser Fortbildung sein. Mit Fallbeispielen und Problemsituationen aus der pflegerischen Praxis werden in dieser Fortbildung Möglichkeiten der Erfassung biografischer Besonderheiten und Bedürfnisse einer individuellen Ernährung erarbeitet und reflektiert.

Seminarinhalte
• Auseinandersetzung mit dem Begriff Kultur
• Sensibilisierung für eigene und fremdkulturelle Werte und Wahrnehmungsmuster
• Wissen um den Unterschied im Umgang mit Alter, Körper, Gesundheit, Krankheit, Ernährung, Geschlechterrollen, Schmerz, sozialer Nähe und Distanz, Tod, Trauer usw. in den unterschiedlichen Kulturkreisen
• Kulturelle Unterschiede in der Kommunikation und Interaktion mit den Pflegebedürftigen und deren Angehörigen.

Zielgruppe
Pflegefachkräfte aller Fachbereiche und Interessierte

Methodik
Vortrag, Einzelarbeit und Selbsterfahrung, Gruppenarbeit

Gebühr/Fortbildungspunkte
119,00 € / 3 Fortbildungspunkte gem. RegbP

Kurszeit/Dauer/Code
16:00 - 19:15 Uhr / 4 U-Std. / W100

Termine
...ab min. 10 Teilnehmern kann dieser Lehrgang auch inhouse zu frei auswählbaren Terminen in Ihrer Einrichtung statt finden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren